LTE und DVB-T Außenantennen

Beim Anbau der Markise mussten wir den Kamin der Heizung versetzen. Dabei hatte ich zuerst den Fehler gemacht, den alten Dachdurchbruch mit einem festen Stopfen zu verschließen. Das brachte uns auf einem Festival einen Wassereinbruch ins Haus. Zum Glück ist kein bleibender Schaden entstanden. 

 

Ich habe dann einen zweiten Truma AKL 5 Schornstein gekauft und diesen mit reichlich dauerelastischer Dichtmasse eingesetzt. Damit war die Geschichte erst einmal zu Ende.

Im Jahr 2020 sind wir dann nach Göhren auf Rügen gefahren. Ein sehr schöner Urlaub, allerdings ist die Versorgung mit WLAN auf Campingplätzen immernoch schlecht. Und wenn es WLAN gibt, kann die Inernet-Leitung den Ansturm der Anfragen natürlich niemals gerecht werden. Dafür haben wir unseren LTE-Router, der ein eigenes WLAN aufspannt und unsere Geräte mit Internet versorgt. 

Leider ist auch das Mobilfunknetz auf der Ferieninsel im Norden-Osten Mecklenburg.Vorpommerns nicht so gut ausgebaut, wie man es sich wünscht. Und so wurde die Suche nach einem stabilen Signal zum täglichen Herausforderung.

 

Warum der Eigenbau

Natürlich gibt es fertige Anlagen mit Außenantennen. Maxview bietet mit dem Roam 4G zum Beispiel ein Set mit LTE-Router und Außenantenne mit WLAN-Verstärker an. Der Preis ist mit knapp 400 Euro aber auch nicht ganz billig und einen funktionierenden Router haben wir ja bereits.

 

Die Antennen kosten ca.50 Euro, die Adapter für die Leitungen ca. 10 Euro. Dazu kommen noch ein paar Alu-Teile und wetterfeste Schrauben als Antennen-Fuss.

Und wo ich schon mal dabei war, sollte auch die DVB-T Zimmerantenne verschwinden. In einem Wohnwagen mit Aluhaut ist nun einmal immer schlechter Empfang.

Eine DVB-T Außenantenne bekommt man für unter 50 Euro. 

Vorarbeiten

Der richtig versiegelte Kamin war ja schon seit über einem Jahr montiert, damit war klar, dass wir auf jeden Fall kein Dichtigkeitsproblem mehr bekommen konnten. 

 

Der Aluklotz bekommt mittig ein Loch mit dem Durchmesser des DVB-T Antennenmastes. 

in den Aluwinkel kommen an den Enden zwei Bohrungen, die zu dem Gewinde an den LTE-Antennen passen. Da der Stecker an den Leitungen größer ist als der Innendurchmesser der Mutter zur Befestigung der Antenne. kann man die Leitung nicht durch das gebohrte Loch stecken und muss, wie am Original-Halter einen Schlitz für die Leitung seitlich in den Winkel sägen.

Der Alu-Winkel bekommt in der Mitte noch ein Loch für den DVB-T Antennenmast und vier Löcher für die Edelstahlschrauben. 

Der Deckel des Schorsteins bekommt auch dieses Loch.

Nun lässt sich der DVB-T Antennenmast durch Aluwinkel, Schornstein-Deckel und Aluklotz stecken. 

Alles zusammen an der Montagestelle vormontieren.

Achtung! Alles muss genau so montiert sein, wie es später auch sitzt. Das Gewinde des Schornsteins gibt später die Lage der vier Schrauben vor, die die gesamte Konstruktion zusammen halten.

Bohrt man jetzt die vier Löcher für die Schrauben durch den Schoirnsteindeckel bis an den Alu-Klotz, hat man die Positionen für die Gewindelöcher im Alu-Klotz. Mit dem Bohrer nur im Alu-Klotz die Lage der Löcher nur markieren. Nicht durchbohren!

Bohrer wechseln! Für M5 wird mit 4,2mm mindestens 55mm senkrecht in den Alu-Klotz gebohrt und dann das Gewinde geschnitten.

Den Originalfuss der DVB-T Antenne habe ich so weit aufgefeilt, dass man ihn als Regenablauf über den Mast schieben kann.

In den Antennenmast kommen nun noch Löcher um die Leitungen ins Innere des Wohnwagens zu führen.

Montage

  1. Den vorbereiteten blauen Fuss auf den Mast der DVB-T Antenne schieben
  2. Die DVB-T Antenne auf dem Mast befestigen
  3. LTE-Antennen an den Enden des Alu-Winkles montieren
  4. vorbereiteter Alu-Klotz in den Schornstein stecken
  5. Deckel des Schornsteins aufschrauben
  6. Befestigungslöcher in Alu-Klotz und Schornstein ausrichten
  7. Schornstein-Deckel festschrauben
    Dabei aufpassen, dass die Löcher deckungsgleich bleiben.
  8. Aluwinkel auf dem Schornstein platzieren und von Hand festschrauben
  9. Alle Leitungen durch die Löcher im Mast der DVB-T Antenne und dann durch das Loch im Alu-Winkel in das Wageninnere schieben.
  10. Mast in das Loch stecken
  11. blauen Mastfuss nach unten drücken
  12. alles mit den Edelstahlschrauben fixieren