Häfele USB-Buchsen

Vor einiger Zeit hatte ich schon einen USB-Hub zur zentralen Ladestation im Regal, gegenüber der Dinette umgebaut. Im täglichen Leben zeigte sich, dass hier immer nur ein Apple© Gerät gleichzeitig geladen werden kann. Auch, dass die Anschlüsse gegenüber den Sitzplätzen sind, ist gerade bei schlechtem Wetter unpraktisch. Um hier Abhilfe zu schaffen sollten irgendwann einmal noch USB-Buchsen an der Sitzgruppe montiert werden.

Durch die Schlossproblematik war ich auf die Firma Häfele aufmerksam geworden und hatte in deren Programm sehr dezente USB-Buchsen gefunden, die direkt an 12V betrieben werden. Der Hersteller sieht hierfür sein eigenes Netzteil vor, aber muss das so bleiben? Also die USB-Buchsen und passenden Verbindungsleitungen zum Netzteil bestellt.

Wir haben eine Akku-gepufferte Solar-Anlage, was uns eine stark schwankende Bordspannung zwischen 12 ~ 14 Volt beschert. Um zu wissen, ob die Elektronik damit klarkommt, musste ich einen Blick auf die Platine werfen. Das musst Du nicht machen, die Gefahr, dass man Elektronik, oder Gehäuse dabei zerstört ist relativ hoch, da Häfele das Innenleben verklebt hat. Ergebnis der „Biopsie“: der verbaute Regler kommt mit Eingangsspannungen zwischen 7,5 und 36 Volt zurecht. Der Schaltungsaufbau entspricht dem Beispiel im Datenblatt des Reglers. Es besteht also unter normalen Umständen keine Gefahr, die an den USB-Buchsen angeschlossenen Geräte durch zu hohe Spannung zu beschädigen. Pro Regler ist der Strom auf 2,4A begrenzt, dieser wird auf 2 Buchsen verteilt. Das reicht, um Tablet, oder Smartphone dauerhaft betreiben zu können.

Als Einbauort war die Dinette schon klar, da nun feststand, dass keine zusätzliche Regelung erforderlich war, konnte die Spannung der Lesespots abgegriffen werden. Unter der Abdeckung im Oberschrank sitzen nur ein paar Lüsterklemmen.

!!! Achtung!!! – Dies gilt nur für neuere Weinsberg-Modelle. Bei älteren Wohnwagen können die Spots auch an 230V angeschlossen sein. Dann ist ein Vorgehen wie hier beschrieben nicht möglich und lebensgefährlich!!!

Zur Sicherheit habe ich die Spannung an den Klemmen kontrolliert: 12,7 Volt. Also konnte es weiter gehen. Ich habe dann erst mal einen fliegenden Testaufbau gemacht und siehe da, mein Tablet lädt. Mit Strom aus eigenem Anbau versteht sich.

Beim Messen des nötigen Abstands habe ich mich vertan, deshalb musste eine Ecke aus der Abdeckung weg. Zwischen Mittelpunkt der 35mm Bohrung für die USB-Buchse und dem Ende des Fußes des Spots sollten mindestens 60mm sein. Dann kommst Du an der gelochten Abdeckung im Schrank vorbei. Um die mitgelieferte Anschlussleitung an die Klemmen zu bekommen, muss noch ein Loch hinten in die Abdeckung. Die vorhandenen Löcher wollte ich nicht benutzen, weil dann alles, was man in den Schrank legt, an der Leitung reibt.

Ist soweit alles vorbereitet, die hoffentlich mitbestellte, Verbindungsleitung an der USB-Buchse anschließen, das Ende mit dem Anschluss für das Netzteil absetzen und so montieren. Um mich nicht mit den vorhanden Lüsterklemmen rumärgern zu müssen, habe ich diese gegen Wago-Cage-Klemmen ersetzt.

Nun zunächst die Stromversorgung abschalten. Vorsicht, bei verbautem Autark-Paket reicht es dafür nicht, den 230V Stecker aus dem Wohnwagen zu ziehen. Dann bitte auch die Batterie trennen. An die neuen Klemmen kommen vorhanden Leitungen und die neuen von der USB-Buche. Rot ist plus und schwarz ist minus.

Abschließend alles wieder richtig zusammensetzen und fertig sind die USB-Ladebuchsen mit Strom aus ökologischem Anbau.

Hier die Bestelldaten:

USB-Ladestation, Häfele Loox ESC 2001 modular, eckig, für 12-V-System –, Kunststoff, schwarz matt
Häfele Art.-Nr. 833.73.754

Zuleitung, für modulare Loox-Verbraucher, 12 V, mit Einrastverbinder, Länge: 500 mm
Häfele Art.-Nr. 833.72.880

Zu beziehen sind diese beim Tischler des Vertrauens, oder bei:

August Ring GmbH
Stahlstr. 7
42551 Velbert

Fon:  +49 (0) 20 51 - 9587 – 0
e-Mail:  august.ring@t-online.de
Internet: http://www.august-ring.de