nachfüllbare Gasflasche

die Lizenz zum Sparen

Propan ist der wichtigste Energieträger für Camper: Nicht nur zum Kochen und Heizen wird das Gas benötigt, auch die Kühlgeräte arbeiten am effektivsten, wenn sie mit der Flamme betrieben werden. Immer ausreichend Gas verfügbar zu haben, ist eine Aufgabe, bei der mancher auch mal ungewöhnliche Wege geht.

Grundsätzlich sind das Propan/Butangemisch in den grauen oder roten Flaschen dasselbe wie Autogas, welches man an vielen Tankstellen in ganz Europa kaufen kann. Wer ein Fahrzeug mit LPG-Tank hat, kommt da leicht in die Versuchung, leere Flaschen einfach selbst wieder aufzufüllen. Dies ist aber aus gutem Grund verboten! Die handelsüblichen Kauf- oder Pfand-Flaschen besitzen keinen Füllstopp und können überfüllt werden. Steigt dann die Lagertemperatur, sind schnell alle Sicherheitsreserven verbraucht und die Flasche explodiert ohne äußere Einwirkung.

HIerfür gibt es spezielle wiederbefüllbare Flaschen, die auf Wunsch mit den nötigen Adaptern für den europa-weiten Einsatz geliefert werden. Diese sind mit einem Füllstopp-Ventil ausgerüstet, welches den Tankvorgang automatisch bei Erreichen von 80% des Nenninhalts beendet. Neben den bekannten Stahl- und Alu-Gasflaschen gibt es auch solche aus Kunststoff-Komposit-Material. Ein ähnliches Material wird für die Tanks von Brennstoffzellen-Fahrzeugen [FCEV] verwendet. Diese werden mit 700 bar betankt. Dagegen sind die 8 bar aus der Autogas-Zapfsäule ein leiser Hauch.

Gewichtsvergleich Tara

Stahl: 12-14kg
Alu: 6,6kg
Komposit: 5,5kg

Wir haben uns aus Gewichtsgründen und wegen des derzeit unschlagbaren Preises für die Komposit-Flasche mit OPD-Ventil entschieden. Es gibt die Flasche auch mit seperatem Betankungsventil. Auch die benötigten Adapter waren alle dabei. 

Vom Paketladen ging es direkt zur Tankstelle. Hier bewahrheitet sich wieder: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil! Der Verkäufer hatte darauf hingewiesen, dass noch Druckluft von der Endkontrolle in der Flasche sein kann. Na ja, die Flasche war voll damit. Die benzintankenden Kunden schauten etwas mulmig, als wir die Gasflasche seelenruhig minutenlang abblasen ließen. Zur Betankung standen uns zwei Zapfsäulen zur Verfügung: Eine ACME- und eine Bajonett-Pistole. Etwas Aufpassen muss an bei der Reihenfolge der Arbeitsschritte:

  • Adapter auf Flasche schrauben
  • Zapfpistole an Adapter verriegeln
  • Gasflasche öffnen
  • Betankungstaste gedrückt halten, bis Flasche voll
  • Ventil an der Flasche zudrehen!
  • erst danach die Zapfpistole lösen
  • Adapter abschrauben
  • Bezahlen bitte nicht vergessen

Für die erste Betankung haben wir so nur 11,60 € bezahlt und brauchen uns nie wieder Gedanken um leere Gasflaschen zu machen. Eine Stahlflasche werden wir noch solange mitnehmen, bis eine zweite Komposit-Gasflasche den Weg zu uns findet. So können wir die Zeit überbrücken, während wir nachtanken.

Verkäufer: Vosken GmbH

Anhänge

Das Thema Wiederbefüllung von Gastanks wird heiss diskutiert. Die interessierten Parteien haben dazu Ihre eigenen Auslegungen. 

Damir sich jeder seine eigene Meinung bilden kann, habe ich hier das Für-und-Wider zusaggen gestellt.